Sucht und Abhängigkeit

Missbrauch oder Sucht

Rauchen ist eine sehr tief sitzende Gewohnheit, da das Nikotin zu positiv erlebten Veränderungen im Körper führt. Die Konzentration und Aufmerksamkeit nimmt kurzzeitig zu; durch Zusammenziehen der Gefäße steigt der Blutdruck, was als anregend erlebt wird. Außerdem ist "mal kurz eine rauchen" eine beliebte Unterbrechung im Alltag. Es ist nicht einfach, solche automatisierten Abläufe zu verändern. Zusätzlich kann es bei langjährigen Rauchern zu Veränderungen im Körper und im seelischen Erleben kommen, die die Kontrolle beim Rauchen vermindern und zu süchtigem Rauchen führen.

Missbräuchliches Rauchen kann durch Willenskraft reguliert werden, d.h.es liegt noch keine Sucht vor. So gibt es Raucher, die nur gelegentlich bzw. nur wenige Zigaretten am Tag rauchen. Bei süchtigen Rauchern ist das nicht möglich, diese müssen ganz mit dem Rauchen aufhören.

Es gibt 6 Kriterien, die auf eine Abhängigkeit (Sucht) im Gegensatz zu Missbrauch hinweisen können. Wenn 3 von 6 Kriterien erfüllt sind, kann die Diagnose der Abhängigkeit gestellt werden. Die Kriterien sind:

  • ein starker Wunsch bzw. Zwang zu rauchen
  • verminderte Fähigkeit, das Rauchen zu kontrollieren
  • Vorliegen von körperlichen Entzugserscheinungen
  • Eine Gewöhnung an die Zigarettenwirkung
  • Andere Interessen werden vernachlässigt, statt dessen wird geraucht
  • Es entstehen Probleme, wenn eine Pause beim Rauchen eingelegt werden soll

Von außen (d.h. auch durch Ärzte) ist eine Trennung von missbräuchlichem und süchtigem Rauchen kaum möglich, zumal es häufig Mischformen gibt und auch oft das missbräuchliche Rauchen nur durch eine Therapie überwunden werden kann.

Überwinden muss aber nicht heißen, dass Ihnen etwas genommen wird. Unser Anliegen ist es, Ihnen entdecken zu helfen, dass Sie in solch einem Therapieweg etwas ganz Neues für sich gewinnen. Sie werden nicht nur Nichtraucher, sondern Sie erlangen den Gewinn, den Sie vorher über die Zigarette erhielten, in Zukunft ohne dieses Suchtmittel. Wenn Friedrich Nietzsche sagt: "Es ist leichter einer Begierde zu entsagen, als in ihr Maß zu halten", so weist er darauf hin, dass der Weg einer Suchtbehandlung zuerst über die Entsagung verläuft, aber der Umgang mit unseren inneren Begierden und Bedürfnissen endet hier nicht. Es ist unser Ziel, Sie individuell zu beraten, wie Sie persönlich Ihren Weg hier fortsetzen können.